Frontinus-Gesellschaft e.V.

Antoninisches Nymphaeum, Sagalassos, Türkei

neu erschienen: Schriftenreihe der Frontinus-Gesellschaft - Heft 32 (2020)

09.09.2020

Das vorliegende Heft ist enthält vorwiegend Beiträge vom Rom-Symposium 2018 enthält, die aus verschiedenen Gründen nicht in den Hauptband unter dem Titel „De aquaeductu urbis Romae – Sextus Iulius Frontinus and the Water of Rome“ aufgenommen werden konnten, der als Supplementband 6 der Schriftenreihe der Frontinus-Gesellschaft erscheint.

In seinem Beitrag zieht Ünal Özis Parallelen der Wasserversorgung von Rom und Istanbul in zwei Jahrtausenden von der römischen Zeit bis in die Gegenwart zeigt.

Richard Olsson befasst sich im Detail mit der Wasserversorgung von Pompeji. Er rekonstruiert die Wassermengen in den drei Hauptleitungen vom ersten bis zum letzten Verteilerturm.

Der Beitrag von Gül Sürmelihindi und Cees Passchier behandelt die Wasserversorgung von Butrint in Albanien aufgrund von Sinteranalysen und Wassertestungen.

Florian Tanz gibt in seinem Beitrag einen kurzen Überblick über seine neuen Forschungsarbeiten zum Abwassersystem des römischen Tiers. Er rekonstruiert die Hauptkanaltrassen unter den Straßen von Trier und geht speziell auf die Entwässerung der Großthermen ein.

Im Beitrag von Regula Wahl-Clerici zum Aquädukt T2 im territorium metallorum Trasminas/Jales werden die einzelnen erhaltenen Abschnitte von einem Rückhaltebecken, einer Wehranlage, einzelne Kanalabschnitte und ein Tunnel dieses Bauwerks vorgestellt.

Zwei weitere Beiträge stehen nicht mit dem Rom-Symposium in Zusammenhang, fügen sich aber trotzdem sehr gut in diesen Band ein.

Andreas Selent berichtet über drei slawische Wasserstellen in Mecklenburg-Vorpommern. Diese einfachen Wasserstellen konnten zwar schneller angelegt, dafür jedoch sicher nicht so lange genutzt werden wie Brunnen und haben daher vielleicht eher als Wasserlieferant für Brauchwasser Viehtränken herhalten müssen.

Heidi Köpp-Junk stellt in ihrem Papier Wasserableitungen, Badeeinrichtungen und Brunnen im griechisch-römischen Tempel der Repit in Athribis/Ägypten vor. Es ist eine  detaillierte Beschreibung der neuesten Forschungsergebnisse, vor allem nach der Freilegung der Kanäle unter dem Bau und außerhalb des Tempels.

Der 175 Seiten umfassende und mit 122 Abbildungen versehene Band im A5-Format kann bei der Geschäftsstelle der Frontinus-Gesellschaft ( Kontakt ) bestellt werden. Preis für Mitglieder 20,00 €, Nichtmitglieder 25,00 € (zzgl. Versandkosten, incl. MwSt.). Studierende Mitglieder und Mitglieder unter 25 Jahren können dieses Heft kostenfrei als pdf-Datei erhalten.

Nähere Informationen finden Sie hier ..

« vorherige | Zurück | nächste »