Home | Kontakt | Impressum

Veranstaltungen

Publikationen

Portrait

Mitglied werden

Bibliothek




Links

Streifzüge

Die Frontinus-Gesellschaft ...

  • wurde 1976 als wissenschaftlicher Verein von Archäologen, Historikern, Ingenieuren und Naturwissenschaftlern gegründet,
  • befasst sich mit der Geschichte der Wasser-, Energie- und Rohrleitungstechnik,
  • fördert Forschungsvorhaben und die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen,
  • organisiert internationalen Wissenstransfer mit Tagungen, Seminaren und Exkursionen,
  • veröffentlicht Fachbücher und Publikationen,
  • informiert über Aktivitäten, Publikationen und Wissenswertes aus ihrem Fachgebiet,
  • unterhält eine Präsenzbibliothek mit über 6.000 Titeln zur Technikgeschichte des Gas- und Wasserfaches sowie des Sanitärwesens.
Sie ist als gemeinnütziger Verein anerkannt.

Ihr Name bezieht sich auf Sextus Julius Frontinus, der um 100 n. Chr. als Curator Aquarum für die Wasserversorgung der Stadt Rom verantwortlich war und dessen Schrift "De Aquaeductu Urbis Romae" das erste überlieferte Buch über eine großstädtische Wasserversorgung und ihres Betriebes ist.


Mit dem Klick auf das Logo wechseln Sie zur Frontinus-Gesellschaft auf Facebook. Besonders empfehlenswert für Tablets und Smartphones sowie zum Betrachten der Bilderserien von den Veranstaltungen.


Aktualisiert am 04.07.2017

Nicht verpassen! - Don't miss the date!


Frontinus-Member Patrik Klingborg of Uppsala University invites interested specialist to participate at the workshop:

GOING AGAINST THE FLOW - WELLS, CISTERNS AND WATER IN ANCIENT GREECE

held at the Swedish Institute at Athens, 28-29 September 2017.

Please note: There is no deadline for applications but the number of seats at the workshop is limited. Therefore: first comes, first serve! Those interested in participating should contact the organiser Patrik Klingborg (see Invitation and Program).

The workshop covers the topics:

    Terminology:
  • How do we differentiate various similar water sources from each other?
  • How do we define various installations and can modern definitions be reconciled with ancient terminology?
  • How can we work towards a more consistent modern terminology?
  • Further Aspects:
  • How does the water supply in ancient Greek societies look if we take wells and cisterns as our starting point instead of fountains and aqueducts?
  • How influential were external factors, e.g. climate change, political conditions and demographic shifts, for the development of the water supply system?
  • What can we learn about the water supply in ancient Greece by widening our scope and incorporating other perspectives and disciplines?
Click here to download: Invitation and Program or click on the poster.


Internationales Frontinus-Symposium 2018 in Rom

Das nächste Internationale Frontinus-Symposium findet vom 10. bis zum 18. Nov. 2018 in Rom statt.
Die Tagung umfasst Vorträge und Posterpräsentationen zur Geschichte der Wasserwirtschaft, Wasserversorgung, Wassertechnik und Wassernutzung im mediterranen Raum sowie Exkursionen zu Aquädukten und wassertechnischen Highlights des antiken Roms. Ziel ist der interdisziplinäre Austausch über Wassernutzung und -technik in der Antike unter Einbeziehung der neuesten Untersuchungen und Erkenntnisse.
Durchgeführt wird das Symposium von Dipl. Ing. Gilbert Wiplinger (Frontinus-Gesellschaft) mit Unterstützung durch die American University of Rome, das Centro Ricerche Speleo Archeologiche Sotterranei di Roma, das Deutsche Archäologische Institut Rom, das Istituto Austriaco di Studii Storici at Rome und die John Cabot University at Rome.

Die Einladung zur Teilnahme und zum Call for Papers, das vorläufige Programm, detaillierte Informationen sowie das Anmeldeformular erhalten Sie mit Klick auf: Frontinus-Symposium Rom 2018.
Die Registierung wurde verlängert: Anmeldungen bis zum 22. Oktober 2017 erbeten!

The next International Frontinus-Symposium will be held from Nov. 10th until Nov. 18th in Rome, Italy.
The conference will encompass lectures and poster presentations on the history of water management and hydraulic engineering in the Mediterranean region as well as excursions to aqueducts and water related higlights of ancient Rome. It aims to stimulate interdisciplinary discussion about water supply and use in antiquity and at information exchange about the latest findings and theories.
Organizer of the symposium is Dipl. Ing. Gilbert Wiplinger (Frontinus-Society) with support by the American University of Rome, the Centro Ricerche Speleo Archeologiche Sotterranei di Roma, the Deutsches Archäologisches Institut Rom, the Istituto Austriaco di Studii Storici at Rome and the John Cabot University at Rome.

Click here to download the invitation and call for papers with detailed information and the form for registration: Frontinus-Symposium Rom 2018.
The time for registation is prolonged: Please apply before October 22nd 2017!


Frontinus-Exkursion 2017 nach Salzburg

Die Frontinus-Gesellschaft führt vom 8. bis 10. September 2017 eine Exkursion nach Salzburg durch. Höhepunkt des Programms wird die Begehung des Almkanalstollens unter dem Mönchsberg sein, der im Zuge der Almabkehr für drei Wochen im Jahr besichtigt werden kann. Der Almkanal ist ein 12 km langes, mittelalterliches Wasserversorgungssystem aus dem 12. Jahrhundert, der das Wasser des Königsees für das Domkapitel und das Benediktinerstift St. Peter nach Salzburg brachte und das während der Exkursion an einigen Stellen besichtigt wird. Weitere Besichtigungspunkte sind die Wasserspiele von Schloss Hellbrunn und eine kultur-geologische Stadtführung durch Wolfgang Vetters von der Universität Salzburg.
Das Exkursionsprogramm und die Anmeldeunterlagen stehen hier zum Download bereit.
Anmeldeschluss war der 20. Januar 2017. Noch eingehende Anmeldungen können auf die Nachrückerliste gesetzt und ggf. im Falle von Stornierungen berücksichtigt werden.


Aktuelles


"Römerkanal" auch in Trier entdeckt

Bei der archäologischen Baugrunduntersuchung auf dem Areal für die geplante Tiefgarage des Hotels Deutscher Hof in Trier wurde im November 2016 ein etwa 30 m langes, gut erhaltenes Stück eines römischen Kanals entdeckt.

Der Deutsche Hof war während des Frontinus-Symposiums unser Tagungshotel und das Originelle an der Lage des Kanals ist, dass sich dieses wasserhistorische Kleinod am damaligen Treffpunkt für die Exkursionen nur knapp 2 m unter unseren Füßen befand, ohne dass wir es geahnt haben.

Unter der Leitung von Grabungstechniker Bruno Kremer und Dr. Joachim Hupe vom Rheinischen Landesmuseum Trier wird ein Areal südlich vom Forum mit einer römischen Stadtstraße erforscht, in deren Mitte sich der Kanal befindet. Nähere Einzelheiten erfahren Sie in dem vorläufigen Bericht von Dr. Hupe.

Andrea Weber, Inhaberin des Hotels Deutscher Hof, ist stolz auf diesen außergewöhnlichen Fund, den Sie nach Möglichkeit erhalten möchte. Allerdings ist offen, ob Stücke des Kanals geborgen und - wie in Hürth - zu Ausstellungszwecken erworben werden können.

Diejenigen, die durch das Frontinus-Symposium in Trier "Appetit" auf weitere Erkundungen in "Deutschlands ältester Stadt" bekommen haben, könnte folgendes Angebot interessieren: In Zusammenarbeit mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz und dem Rheinischen Landesmuseum Trier bietet das Hotel Deutscher Hof Wochenendseminare an unter dem Titel: "Archäologie im Zentrum der Antike". In einem gastronomischen Rahmen werden archäologische und kulturhistorische Highlights in Trier von Archäologen und Historikern vorgestellt und anschließend besichtigt. Einzelheiten finden Sie unter dem Link: "Archäologie im Zentrum der Antike". hy



Teilstücke des Römerkanals abzugeben

In Vorbereitung einer großen Straßenbaumaßnahme wurde in Hürth-Hermülheim bei Köln ein Teilstück der berühmten römischen Eifelwasserleitung, die mit einer Länge von 95,4 km als der größte antike Technikbau nördlich der Alpen gilt, freigelegt. Die neue Straße soll als Ortsumgehung den Römerkanal in ihrer ganzen Breite schneiden.

Nicht zuletzt auf Grund des Engagements unseres Vorstandsmitglieds Prof. Dr. Klaus Grewe ist es gelungen, das Bauwerk weitestgehend zu schützen. Es muss zwar der Baumaßnahme weichen, wird aber komplett erhalten.

Es besteht nun die Möglichkeit, von einer ca. 30 Meter langen Leitungsstrecke Teilstücke zu erwerben, beispielsweise für eigene Ausstellungszwecke.
Näheres erfahren Sie im Bericht von Klaus Grewe Römerkanal abzugeben.


800. Mitglied seit Gründung aufgenommen

Auf seiner Sitzung am 11. Oktober 2016 hat der Vorstand der Frontinus-Gesellschaft mit Herrn Phillipp Groß das 800. Mitglied seit Gründung der Frontinus-Gesellschaft aufgenommen. Die Frontinus-Gesellschaft hat dem Jubiläums-Mitglied mit dem Band 1 der Frontinus-Buchreihe "Die Wasserversorgung im antiken Rom" willkommen geheißen.
Derzeit hat die Frontinus-Gesellschaft 294 Mitglieder. Damit ist die Mitgliederzahl seit 2013 stetig angestiegen.


Rückschau


Frontinus-Exkursion 2016 nach Xanten

Am 11. und 12. Oktober 2016 veranstaltete die Frontinus-Gesellschaft eine technisch-historische Exkursion nach Xanten. Der von Gilbert Wiplinger verfasste Bericht steht hier zum Download zur Verfügung Exkursion nach Xanten.
Ein Ziel der Exkursion war die von Frontinus Mitglied Prof. Dr. Klaus Grewe gestaltete Ausstellung "Aquädukte - Wasser für Roms Städte". Sie ist noch bis zum 18. Juni 2017 im LVR-Römermuseum Xanten zu besuchen. Zur Website des Museums und Archäologischen Parks kommen Sie mit folgendem Link: Archäologiepark Xanten.
Das Buch zur Ausstellung Aquädukte - Wasser für Roms Städte ist über das Sekretariat der Frontinus-Gesellschaft erhältlich.



Jubiläums-Symposium der Frontinus-Gesellschaft in Trier

Mit mehr als 80 Teilnehmern aus 15 Ländern feierte die Frontinus-Gesellschaft vom 25. bis 29. Mai 2016 ihr 40-jähriges Bestehen im Rahmen ihres internationalen archäologischen Symposiums: "Wasserwesen zur Zeit des Frontinus, Bauwerke - Technik - Kultur" in der "Römerstadt" Trier. Tagungsort waren die zur Zeit des Frontinus erbauten Thermen am Viehmarkt. Neben den 12 Vorträgen und 20 Posterpräsentationen zu aktuellen Themen wurde die in gallo-römischer Zeit bedeutende Region mit Exkursionen nach Luxemburg und Metz, sowie Besichtigungen in Trier vorgestellt.
Lesen Sie hier den ausfühlichen Bericht.
In der Rückschau finden Sie Bilder vom Symposium, das Programm sowie die Unterlagen für die Teilnehmer.
Der Tagungsband befindet sich im Druck und wird in wenigen Wochen erscheinen.



Internationaler Kongress der Frontinus-Gesellschaft im November 2014 in Antalya.

Kaum zu glauben, aber es sind wirklich schon fast drei Jahre, dass die Frontinus-Gesellschaft diese herausragende Veranstaltung begehen konnte. Lesen Sie den Bericht von Dr. Gemma Jansen, schauen Sie nochmal in das Programm und in die Fotomappe der Exkursionziele von Gilbert Wiplinger.

Der Tagungsband ist als Babesch Supplement-Band 27 erscheinen und kann über die Frontinus-Gesellschaft bezogen werden.







Buchempfehlungen


"Die Wasserversorgung im antiken Rom"

Vollständig überabeitete und ergänzte Neuauflage von Band 1 der Frontinus-Buchreihe "Geschichte der Wasserversorgung"

Der Namensgeber der Frontinus-Gesellschaft, Sextus Iulius Frontinus, wurde im Jahre 97 n. Chr. zum Leiter der Wasserversorgung der Stadt Rom berufen. Die von ihm verfasste und vollständig überlieferte Schrift "De aquaeductu urbis Romae" - Die Wasserversorgung der Stadt Rom, beschreibt die damalige Wasserversorgung in ihrer Ausstattung, Technik und Organisation.

Die Neuauflage enthält, zweispaltig nebeneinander gesetzt, den lateinischen Text und seine neue, fachlich korrekte Übertragung ins Deutsche. Die 13 begleitenden neuen Artikel namhafter Wissenschaftler runden das Buch ab. Damit ist der neue Band 1 nicht nur eine lesenswerte sondern auch fachlich wertvolle Ergänzung der ersten und im Nachdruck zweiten Auflage aus den Jahren 1982/83

Weitere Informationen liefert der Flyer des DIV-Verlags.
Das Buch kann bei der Geschäftsstelle der Frontinus-Gesellschaft (Kontakt) bestellt werden. Preis für Mitglieder 59,00 €, Nichtmitglieder 89,80 €.


"De Aquaeductu atque Aqua Urbium Lyciae Pamphyliae Pisidiae. The Legacy of Sextus Julius Frontinus"

Tagungsband des internationalen Frontinus-Symposiums, Antalya, 31. Oktober - 9. November 2014, Babesch Supplements 27, Herausgegeben von Gilbert Wiplinger 2016.
Der Band präsentiert die Themen des Symposiums mit 34 Beiträgen auf rund 350 Seiten im Format A4.

Die Vorstellung des Bandes und das Inhaltsverzeichnis lesen Sie hier:Antalya-Band.
Der Band kann bei der Geschäftsstelle der Frontinus-Gesellschaft (Kontakt) bestellt werden. Preis für Mitglieder 45,00 €.



Schriftenreihe der Frontinus-Gesellschaft - Heft 29
BEITRÄGE ZUR WASSERWIRTSCHAFT UND TECHNIKGESCHICHTE 2014

Inhalt

  • Einführung, Prof. Dr.-Ing. Hans Mehlhorn, Präsident der Froninus-Gesellschaft e. V.
  • Wassermühlen auf Kreta. Ein Situationsbericht und historischer Abriss, Dr. Ralf Kreiner, Aachen
  • Inverted Siphons in Western Anatolia, Ahmet Alkan, Yalcin Özdemir, Izmir; Orhan Baykan, Denizli/Türkei
  • Usage of Virtual Water in Ancient World and Correlation with Population-Estimations. Case Study: Sebastapolis) (Aydogdu-Kizilca/Tavas/Denizli/Turkey), Mutlu Yasar, N. Orhan Baykan, Nesrin Baykan, Denizli/Türkei
  • Fountains in Manisa/Turkey during Ottoman Empire (an inventory study), Onur Abay, Nesrin Baykan, N. Orhan Baykan, Denizli/Türkei
  • Gaswerksinspektor Carl Blohm, 1875-1912, und die Gaswirtschaft zu seiner Zeit, Bernd Mildebrath, Krefeld
  • Vorgeschichtliche Wasserbauer: Fachleute der späten Bronzezeit in der mündlichen Überlieferung, Hans Fink, Gießen
Der Band kann bei der Geschäftsstelle der Frontinus-Gesellschaft (Kontakt) bestellt werden. Preis für Mitglieder 15,00 €, Nichtmitglieder 19,50 €.


Aquädukte - Wasser für Roms Städte von Klaus Grewe

Begleitend zur gleichnamigen Ausstellung, die bis 18. Juni 2017 im LVR-Römermuseum Xanten präsentiert wird, gibt Frontinus Mitglied Prof. Dr. Klaus Grewes Buch auf 396 reich bebilderten Seiten einen umfangreichen Überblick über die Techniken der römischen Wasserversorgung. Hinweise zum LVR-Römermuseum Xanten sowie zum Archäologischen Park erhalten Sie mit folgendem Link: Archäologiepark Xanten.
Informationen zum Buch finden Sie in der Buchvorstellung. Das Buch kann bei der Geschäftsstelle der Frontinus-Gesellschaft (Kontakt) bestellt werden. Preis 29,95 €

Weitere Bücher und Veranstaltungen von und mit Klaus Grewe finden Sie auf seiner Website www.klaus-grewe.de